23.09.2016

Formula Student Germany

Hockenheim. Formula Student Germany. Das wichtigste Event der Saison. Hochspannung vom 09.08. bis zum 14.08.. Das klare Ziel vor Augen: Das Potential von FSUK und FSA endlich auf die Straße bringen und auch Overall aufs Treppchen.

Die Mission begann für den nb016 sehr zufriedenstellend. Das Scrutineering konnte schnell abgeschlossen werden. Anders beim eb016: Bei der technischen Abnahme des Akkus musste viel nachgearbeitet werden. Lange Nachtschichten mit dem Akku und dazu noch die Statics verlangten der eb-Crew alles ab. Am Ende waren es dann wenige Minuten, die es nicht reichte. Als wir um 18:50 Uhr alle Scrutineering Sticker auf dem Auto hatten, war der Skid Pad schon geschlossen. Diese Doppelbelastung spiegelte sich auch in den Statics wieder: Elfter im Cost Report und zehnter Platz im Business Plan und auch nur ein zehnter Platz im Engineering Design konnte der eb016 am Ende verbuchen. 

Der nb016 hingegen erreichte einen sehr guten zehnten Platz im bewässerten Skid Pad und wurde neben einem 13. und 14. Platz im Cost Report und Business Plan außerdem im dritten Jahr in Folge für das Design Final nominiert.

Am Samstag konnten dann endlich beide Autos im Acceleration an den Start. Der eb016 erreichte einen soliden sechsten Platz. Doch die gute Stimmung währte nur kurz, bis der nb016 an den Start ging. Und nach zwei Metern direkt wieder ausging. Technische Probleme im Kabelbaum sorgten für eine spektakuläre Zeit von 17,81 Sekunden für 75 Meter. Die Fehlersuche dauerte den ganzen Vormittag und so konnte keine weitere Zeit mehr gefahren werden.

Im Autocross lief es für den nb016 etwas besser, die Probleme vom Vormittag waren so weit behoben, dass wir an den Start gehen konnten. Rund lief das Auto aber noch nicht, was dennoch in einem starken sechsten Platz resultierte. Der eb016 konnte mit nur 1,2 Sekunden Rückstand auf Delft einen souveränen vierten Platz erreichen. Dennoch reichte es auch für den eb016 nicht für einen Startplatz in den Final Five des Endurance.

Am Sonntag folgte dann mit dem Endurance das Highlight der FSG 2016. Durch die Zeiten vom Vortag startete der eb016 als drittletzter vor den Final Five und der nb016 als siebtletzter. Die Probleme des Vortages waren behoben und so konnte der nb016 seine ganze Performance auf die Straße bringen. Eine schnellste Zeit folgte der nächsten und wurde nur übertroffen als der eb016 auf die Strecke kam. Beide TUfast Autos fuhren in einer eigenen Liga, ein bis zwei Sekunden pro Runde schneller als die Konkurrenz vom Rennteam Stuttgart, der TU Graz und dem Greenteam Stuttgart. 

Mit diesen konstant niedrigen Rundenzeiten beendete der nb016 den Endurance, der eb016 blieb aufgrund technischer Probleme zwei Runden vor dem Ziel stehen. Was blieb war die bis dahin schnellste  Endurance Runde des Tages, gefahren vom eb016, dicht gefolgt vom nb016. Diese Zeit konnte in den Final Five nur noch knapp von Delft geschlagen werden.

Somit war am Abend nach der Award Ceremony klar: Mit dem ersten Platz im Endurance und der Efficiency konnte TUfast mit dem nb016 zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Formula Student Germany gewinnen, vor dem Rennteam Stuttgart und dem Joanneum Graz. Und das trotz 3,5 von 75 Punkten im Acceleration. Zudem gewannen wir auch noch den Audi Vorsprung Award für das beste Lightweight Konzept. Durch den Ausfall im Endurance landete der eb016 auf dem siebten Platz. Gewonnen in der Elektroklasse hat KA-Racing aus Karlsruhe, vor dem Team aus Delft und dem Greenteam aus Stuttgart.