Über uns

TUfast startete im November 2002 als Studenteninitiative. Den 5 TUfast Gründern fehlte in ihrem meist theoretischen Studium die praktische Erfahrung - wo kann man lernen, unter Zeit- und Gelddruck mit voller Verantwortung zu arbeiten, oder gar in einem engen Team zu arbeiten und mit anderen Teammitgliedern zu kommunizieren? So wurde TUfast zum Leben erweckt.

Noch heute arbeiten die Studenten der Technischen Universität München mit ihrem eigenen Rennwagen und übernehmen die Kontrolle über jeden Schritt - wie in der realen Arbeitswelt.

Das Ziel ist immer das gleiche: jedes Jahr einen neuen, überlegenen TUfast Rennwagen zu bauen.

Die Formula SAE wurde 1979 von Professoren in den Vereinigten Staaten gegründet. Schließlich kam der Wettbewerb 1999 nach Europa. Das Projekt sollte es den Schülern ermöglichen, sich selbst herauszufordern, ihre Fähigkeiten zu testen und zu lernen, wie man an einem großen Projekt im Team arbeitet.  

Die Rennserie war ein voller Erfolg und das ist auch heute noch so, mit Hunderten von Teams auf der ganzen Welt und jedes Jahr neuen. Die ständig steigende Teilnehmerzahl stellt auch die Organisatoren immer wieder vor Herausforderungen. Das Konzept, Studenten ihren eigenen Rennwagen entwerfen und echte Erfahrungen sammeln zu lassen, ist auch für zukünftige potenzielle Arbeitgeber attraktiv, so dass viele ehemalige Formula Student Mitglieder heute in Führungspositionen von Unternehmen arbeiten. Einige haben sogar ihren Traum verwirklicht und sind Teil der Welt des Motorsports, die in Teams von Formel 1, NASCAR, WRC, etc. arbeiten.

Die Grundidee der FSAE ist es, einen Rennwagen nach den offiziellen FSAE-Vorschriften zu konstruieren. Jedes Auto kann nur einmal an jedem Wettbewerb teilnehmen - im folgenden Jahr muss ein neues Auto nach neuen Regeln gebaut werden.

Obwohl die meisten Studenten wegen ihrer Leidenschaft für den Motorsport ins Team kommen, wurde schnell klar, dass es bei dem Projekt nicht darum geht, die beste Rundenzeit auf einem Kurs zu erreichen.

Die Teilnahme an der Formula Student ist ein kompliziertes Unterfangen. Selbst das beste Auto scheitert ohne angemessene Finanzierung oder wenn der Herstellungsprozess zu lange dauert und das Auto nicht an den Wettbewerben teilnehmen kann. Doch gerade das macht das Projekt perfekt für junge Ingenieure, Informatiker und Betriebswirte. Die verschiedenen Disziplinen wachsen zusammen und müssen zusammenarbeiten, um ihr maximales Potenzial in einem Jahr zu erreichen.

Darüber hinaus müssen erhebliche Anstrengungen unternommen werden, um die immensen Ausgaben für Logistik und Kommunikation zu bewältigen und die Datenmengen mit Hilfe modernster Softwaretools zu sortieren. Die große Frage, wie man mit neuen Fertigungsverfahren Teile kostengünstig und leicht konstruieren kann, nimmt natürlich einen erheblichen Teil unserer Zeit in Anspruch.

TUfast bietet jedem Studenten die Möglichkeit, von dem Projekt zu profitieren, neue Erfahrungen und Kenntnisse zu sammeln. Wir als Team verstehen uns als Schnittstelle zwischen Industrie und Universität, organisieren verschiedene Exkursionen zu Unternehmen oder laden sie an die Universität ein, um bei technischen oder organisatorischen Problemen zu helfen und zu unterstützen.

Ein weiteres wichtiges Detail ist die Integration von ausländischen Studierenden in das Team. Nichts macht es einfacher, in ein neues Land zu kommen, als stundenlang über die großen Erfahrungen bei den Wettbewerben zu plaudern oder über technische Lösungen zu diskutieren.

Nicht zuletzt bringen wir den zukünftigen Studenten Technik und Naturwissenschaften näher.